27.07.2014

THW Bendorf unterstützt bei Bombenentschärfung in Weitersburg

Weitersburg / Bendorf Nach dem Fund einer 1000kg schweren amerikanischen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, mussten am 27.07.2014 Weitersburg und Teile von Bendorf, Vallendar und Niederwerth für die Entschärfung evakuiert werden. Die Räumung betraf neben 6.000 Anwohnern auch eine Klinik und zwei Altenheime.

Blick in die Einsatzleitung unter Einsatzleitung Fred Pretz, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Vallendar, Quelle: THW

Bei der Erschließung eines Neubaugebietes in Weitersburg bei Koblenz wurde das Gelände planmäßig auf alte Kampfmittel untersucht. Nach der Sichtung von alten Luftbildaufnahmen und der Kontrolle durch den Kampfmittelräumdienst entdeckte dieser am Montag, den 21.07.2014, eine 1000kg – schwere amerikanische Fliegerbombe, und erhielt den Auftrag für die Entschärfung.

 

Um dies zu realisieren, wurden für die am Sonntag, den 27.07.2014, angesetzte Entschärfung 6.000 Einwohner aus Weitersburg sowie Teilen von Bendorf, Vallendar und Niederwerth evakuiert. Neben Privathaushalten mussten zwei Altenheime und eine Klinik geräumt werden. Dies forderte die 800 am Einsatz beteiligten Einsatzkräfte aller Organisationen heraus. Straßen wurden abgesperrt, mit Rettungswagen wurden Rollstuhlfahrer und Liegendpatienten in umliegende Einrichtungen gebracht und die Bereitstellungsräume mit Rettungsdienst, Feuerwehr, Polizei und THW-Einheiten gefüllt. Da auch das Rathaus der für den Einsatz verantwortlichen Verbandsgemeinde Vallendar, in der Sperrzone lag, kam die Einsatzleitung in den Räumen des Berufsförderungswerks Vallendar zusammen.

 

Um 14:30 Uhr hieß es: „Wir beginnen mit der Entschärfung!“. Die Entschärfung musste zwischenzeitlich unterbrochen werden, da ein Bauer mit seinem Traktor die Sperrzone passierte. Um 15:14 Uhr verkündete dann die Einsatzleitung: „Bombe erfolgreich entschärft und der Evakuierungsbereich ist ab sofort wieder freigegeben!“

Nach umfangreichen Vorbereitungen, die schon die ganze Woche über einige Bendorfer THW’ler stark forderten, lautete der Einsatzauftrag für das THW:

-    Zubereitung und Verteilung von Verpflegung und Getränken für die Einsatzkräfte im Einsatzabschnitt Nord

-    Lautsprecherdurchsagen im Sperrbezirk mit acht Fahrzeugen

-    Bereitschaft für einen technischen Zug  mit den Komponenten Führung, Bergung, Beleuchtung, Räumen und Transport

-    Stellung von Fachberatern für Einsatzleitung und Einsatzabschnittsleitungen

-    Unterstützung bei der Pressearbeit

-    Stromversorgung an der Fundstelle

-    und noch einiges mehr

Um diese Aufgaben zu erledigen, trafen sich Sonntagmorgen, um 7:00 Uhr, 35 Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks Bendorf, in der Unterkunft in der Brauereistraße. Unterstützung erhielten sie aus den Ortsverbänden Ahrweiler, Andernach, Koblenz, Lahnstein, Montabaur, Neuwied, Sinzig, Westerburg, Mayen und der Geschäftsstelle Koblenz.

Um 13:45 Uhr meldet der technische Zug, mit den oben genannten Fachgruppen, aus dem Bereitstellungsraum seine Einsatzbereitschaft. Die Einheit mit 44 Spezialkräften wurde für den Fall der Fälle vorgehalten, um schnelle Hilfe leisten zu können, sollte es doch zu einer Detonation kommen. Seine Einsatzbereitschaft war eine wichtige Voraussetzung für den Beginn der Entschärfung.
Nachdem um 15:14 Uhr die Entschärfung gemeldet wurde, konnte diese Bereitschaft wieder aufgelöst werden.

Für die Helferinnen und Helfer aus Bendorf hieß es jetzt noch umherfahren und die verteilten Essens - und Getränkebehältnisse wieder einsammeln und im Ortsverband die Einsatzbereitschaft von Fahrzeugen und Gerät wieder herstellen.

Insgesamt leisteten 88 THW Helferinnen und Helfer an diesem sonnigen Sonntag, ehrenamtlichen Dienst zum Wohl und zum Schutz der Bevölkerung.


  • Blick in die Einsatzleitung unter Einsatzleitung Fred Pretz, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Vallendar, Quelle: THW

  • Bereitstellungsraum der THW-Einheiten beim Ortsverband Bendorf, Quelle: THW

  • Auch die Bundesautobahn A48 musste gesperrt werden. Hier zu sehen ist der Blick von der A48 in Richtung Bendorf und Weißenturm. Quelle: Polizeipräsidium Koblenz, Pressestelle

  • Der Kampfmittelräumdienst bereitet sich auf die Entschärfung der 1000kg-schweren amerikanischen Fliegerbombe vor. Quelle: Polizeipräsidium Koblenz, Pressestelle

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: